Share QuickVote

Poll Link

500 px
350 px
250 px
Voransicht

Widget Voransicht:

Breite - px Höhe - px

Voransicht schließen
! Du benutzt einen nicht-unterstützen Internetbrowser Dein Browser ist nicht für Toluna optimiert. Wir empfehlen dir, die neueste Version zu installieren. Aktualisieren
Unsere Datenschutzerklärung kannst Du jederzeit einsehen, diese findest Du hier. Unsere Webseite verwendet Cookies. Wie in auch in der echten Welt, machen Cookies alle Dinge besser. Um mehr darüber zu erfahren, siehe unsere Cookie-Richtlinien.

TolunaTeamDE

  Vor 2 Monaten

Könnte kaltes Wasser zur Heilung von Demenz beitragen?
Geschlossen

Eine neue Studie der Universität Cambridge hat herausgefunden, dass das Schwimmen in kaltem Wasser ein Hinweis für die Heilung von Demenz liefern könnte.

Die Forscher haben im Blut von Winterschwimmern ein Protein entdeckt, das anscheinend den Ausbruch von Demenz verlangsamen und sogar einige der Schäden reparieren könnte. Professor Giovanna Mallucci vom Zentrum des britischen Demenzforschungsinstituts weist darauf hin, dass sich diese neue Untersuchung noch in einem frühen Stadium befindet. Diese Entdeckung könnte aber den Forschern Hinweise auf neue medikamentöse Behandlungen geben, die helfen könnten, die Demenz in Schach zu halten.

Die Forschung wurde zuerst an Mäusen durchgeführt und zeigte, dass die Mäuse ihre Synapsen regenerierten, nachdem die Körpertemperatur bis zum Punkt der Unterkühlung gesenkt und sie dann erwärmt wurde. Das Geheimnis liegt in einem "Kälteschock"-Protein namens RBM3. Die Steigerung dieses Proteins könnte helfen, die abgestorbenen Gehirnzellen zu regenerieren.

Nach dieser Entdeckung konzentrierte Professor Mallucci ihre Studie auf den Menschen, um herauszufinden, ob dieses Protein im menschlichen Blut gefunden werden kann. Es war schwieriger, dies zu finden, denn "ethische Richtlinien würden es sehr schwer machen, die Erlaubnis zu erhalten, Menschen zu unterkühlen". Aber mit der Hilfe einiger Freiwilliger, konnten Prof. Mallucci und ihr Team die Studie durchführen. Um zu sehen, an welcher Stelle das Protein RBM3 eingreift, testeten sie Winterschwimmer, die sich freiwillig regelmäßig unterkühlt haben, aber auch eine Gruppe eines Tai-Chi Clubs, die neben dem Pool trainierte. Die Daten zeigten, dass die Schwimmer erhöhte RBM3-Werte aufwiesen, während die Gruppe der Tai-Chi Clubs keine hatten.
Obwohl die Studie sowohl bei Tieren als auch bei Menschen Ergebnisse zeigte, ist das Eintauchen in kaltes Wasser sicherlich keine potenzielle Demenzbehandlung. Die Herausforderung besteht nun darin, ein Medikament zu finden, das die Produktion des Proteins im menschlichen Körper anregt, und, was sehr wichtig ist, zu beweisen, dass es wirklich dazu beiträgt, Demenz zu verzögern.

Was denkt ihr über diese Studie? Meint ihr, dass dieses Protein Menschen mit Hirnerkrankungen wirklich helfen könnte?
Teilt uns eure Meinung in den Kommentaren mit.

Beeinflusse deine Welt,
Euer Toluna Team
Antworten

ich_bins

  Vor 2 Monaten
Kann Funktionieren. Es werden aber weiter Studien notwendig sein.
0 Kommentare

egni52

  Vor 2 Monaten
so mancher sollte seinen Kopf ins kalte Wasser stecken!!!
1 Kommentare

24KGold

  Vor 2 Monaten
möglich ist es
0 Kommentare

Catchfire

  Vor 2 Monaten
Warum nicht? Ich finde man sollte nutzen was sich ergibt, es müssen ja nicht immer ausgetretene übliche Pfade sein. Und ja, ich denke es könnte so ein zufällig entdecktes Protein sein das hilft.
0 Kommentare

pueppi09.07

  Vor 2 Monaten
Wenn das so einfach wäre,gebe es keine Demenzkranken mehr. Ich glaube nicht daran.Leider kann ich mir darüber kein Urteil erlauben.Wie viele Krankheiten,wo noch kein Kraut gewachsen ist,wird es noch Jahre dauern,um diese Krankheit in den Griff zubekommen.
0 Kommentare

Miezcat

  Vor 2 Monaten
Ohne diese Studie selbst gelesen zu haben, kann ich sie nicht beurteilen. Weder gebt ihr die vollständige Studie wieder, noch ist
euren Übersetzungen zu trauen.
Allgemein gesagt, weiß man heute, dass Alzheimer Demenz eine metabolische Erkrankung ist. Wann immer der Stoffwechsel betroffen ist kann Kälte oder kaltes Wasser einen positiven Reiz auf diesen ausüben.
Ob man dazu jetzt aber ein Medikament auf den Markt bringen muss, kann ich nicht sagen. Vielleicht wäre eine regelmäßige kalte Dusche schon in jungen Jahren, neben natürlicher Ernährung und entsprechender Lebensweise, durchaus ausreichend um diese Krankheit erst gar nicht zu bekommen.
0 Kommentare

DeepSilence

  Vor 2 Monaten
wenn das so sein würde,hätten wir nach dem letzten Weltkrieg nichts gelernt,erinnert euch ,was damals alles mit psychisch Kranken angestellt wurde,kalte oder zu heiße Bäder
0 Kommentare

fivegold

  Vor 2 Monaten
definiert ihr bitte mal "kalt"
2 Kommentare

RomeosJulia

  Vor 2 Monaten
Ich habe in meinem Leben viel gelernt. Aber Hirnforscher bin ich nicht geworden. Völlig pillepalle also, ob ich hier nun sage, dieses Protein hilft dementen Menschen oder hilft ihnen nicht.
Habt ihr eigentlich einen Newsletter über abstruse Studien abonniert?
1 Kommentare

Leonidas0

  Vor 2 Monaten
ich kann mir kein urteil darüber erlauben, da bn ich in sachen medizin viel zu ungebildet.
bei rheuma wird in bestimmten fällen kältetherapie angewendet
1 Kommentare
In der Zwischenablage kopiert

Einige Dinge, bevor wir anfangen

Um Inhalte auf der Community-Seite zu schaffen

Bestätige deine E-Mail / Erneut senden
Ich schaue mich nur um

OK
Abbrechen
Wir haben unseren Facebook-Anmeldeprozess deaktiviert. Bitte gib deine Facebook-E-Mail-Adresse ein, um einen Link zur Erstellung eines Passworts zu erhalten.
Bitte gültige Angaben machen: E-Mail
Abbrechen
Wir arbeiten daran...
Toluna sieht besser aus, wenn du ein Bild hochlädst
Hochladen