Share QuickVote

Poll Link

500 px
350 px
250 px
Voransicht

Widget Voransicht:

Breite - px Höhe - px

Voransicht schließen
! Du benutzt einen nicht-unterstützen Internetbrowser Dein Browser ist nicht für Toluna optimiert. Wir empfehlen dir, die neueste Version zu installieren. Aktualisieren
Unsere Datenschutzerklärung kannst Du jederzeit einsehen, diese findest Du hier. Unsere Webseite verwendet Cookies. Wie in auch in der echten Welt, machen Cookies alle Dinge besser. Um mehr darüber zu erfahren, siehe unsere Cookie-Richtlinien.

Toluna

Toluna

  Vor 35 Monaten

#TolunaNews | Ist ein Klaps in der Kindererziehung in Ordnung?
Geschlossen

Ein Gesetz, das das Schlagen von Kindern untersagt, wurde gerade vom Senat in Frankreich verabschiedet, was im Land viele Debatten auslöste.

Dieses Gesetz zielt darauf ab, "gewöhnliche Erziehungsgewalt" zu verbieten. In den Code Civil, den Artikel der bei Hochzeiten vorgelesen wird, wird nun aufgenommen, dass "die elterliche Gewalt ohne physische oder psychische Gewalt ausgeübt wird".

Dies ist nicht das erste Mal, dass Abgeordnete und Senatoren über dieses Thema debattieren, aber die vorherigen Versuche waren jedes Mal erfolglos.

Frankreich ist das 56. Land, das die körperliche Bestrafung verbietet, so die "Globale Initiative zur Beendigung der körperlichen Bestrafung von Kindern", eine in London ansässige Nichtregierungsorganisation. Dieses neue Verbot ermöglicht es Frankreich auch, endlich internationale Verträge einzuhalten, während das Land wiederholt von internationalen Gremien gerügt worden war.

85% der französischen Eltern wenden sogenannte Erziehungsgewalt an, und mehr als 50% der Eltern schlagen ihr Kind vor dem zweiten Lebensjahr. "Nichts ist verwerflicher als der Gedanke, dass alltägliche Gewalt in der Erziehung den Charakter bilden würde", sagte der Außenminister, ein Befürworter von "wohlwollender Bildung" und "Gleichberechtigung von Kindern und Erwachsenen".

Bisher erlaubte das französische Recht ein "Recht auf Berichtigung" von Kindern in Familien, obwohl die körperliche Bestrafung in der Schule und in der Armee bereits verboten war. Frankreich hat jedoch die Europäische Sozialcharta unterzeichnet, die die Länder dazu verpflichtet. "Kinder und Jugendliche müssen vor Vernachlässigung, Gewalt oder Ausbeutung geschützt werden.“

Im März 2015 wurde Frankreich bereits vom Europarat mit der Behauptung gerügt, dass es "kein ausreichend klares, bindendes und präzises Verbot der körperlichen Bestrafung vorsieht".
Das am Dienstag verabschiedete Gesetz enthält keine Sanktionsmaßnahme. Dies ist ein Gesetz für Bildungs- und Bewusstseinszwecke. Es bietet eine Grundlage, die im Zivilgesetzbuch eingetragen ist, nicht im Strafgesetzbuch, da keine Sanktion vorgesehen ist, die nicht bereits registriert wäre, insbesondere in Bezug auf körperliche Gewalt.


Der Kosovo verabschiedete am 27. Juni ein ähnliches Gesetz, während Schweden bereits 1979 ein entsprechendes Gesetz verabschiedete. 1983 und 1987 folgten rasch die finnischen und norwegischen Nachbarn. Ähnliche Regelungen wurden auch in anderen nord- und mitteleuropäischen Staaten eingeführt (Österreich 1989, Dänemark 1997, Deutschland 2000) ebenso wie in den ehemaligen Ostblockstaaten (u. a. Lettland 1998, Kroatien 1999, Bulgarien 2000).

Eine Weltkarte der Staaten, die die körperliche Bestrafung verbieten, zeigt, dass das Problem auch außerhalb Europas angegangen wird, insbesondere in Lateinamerika (2007 in Uruguay und Venezuela, gefolgt von Costa Rica, Honduras, Brasilien und Argentinien) und in mehreren afrikanischen Ländern (Togo, Kenia, Republik Kongo, Sudan, usw.).

Neuseeland war das erste englischsprachige Land, das die körperliche Bestrafung verbot, während die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich sich weigern, ein derartiges Gesetz zu verabschieden. In 19 US-Bundesstaaten ist immer noch körperliche Bestrafung in Schulen erlaubt.

Pädagogische Gewalt beinhaltet körperliche Bestrafungen wie Prügelstrafe, Ohrfeigen, Stoßen, Schütteln usw. Erpressung, Entzug des Desserts, Verspotten, Drohen, übermäßige Vergleiche, Demütigungen und Beleidigungen fallen aber auch darunter. Es wurde bewiesen, dass derartige Praktiken später Auswirkungen auf die Psyche des Kindes haben werden.

Was haltet Ihr von diesem Gesetz?
Glaubt Ihr, dass jegliche Form von Gewalt wie oben erwähnt, nichts in der Kindererziehung zu suchen hat oder ist ein Klaps oder Ähnliches von Zeit zu Zeit in Ordnung?

Wir sind auf Eure Meinungen gespannt!

Euer Toluna Team
Antworten

P1469527b

  Vor 34 Monaten
Ich vertrete vorläufig die Ansicht das das Schlagen von Kindern schlecht ist. Zumindest in so jungen Jahren. Fairerweise muss ich an dieser Stelle einräumen das mir kindliche Individuen bekannt sind denen ich nur allzugern Gewalt antun würde. Dabei handelt es sich aber um Kinder zwischen 7 bis 14 Jahren. Allerdings sollte so ein Schlag wohl eher den Eltern gelten, denn wenn sich ein Kind so aufführt, dass man es am liebsten schlagen würde, dann hat die Erziehung versagt.
(Anmerkung: ich rede hier von tatsächlicher Gewalt. Wenn es beispielsweise darum geht das ein Elternteil dem Kind kurz auf die Finger klatscht weil es sich am Rohteig vergehen will, habe ich kein Problem damit. In jedem anderen Fall sehe ich Gewalt als Versagen der Eltern und es sollte verboten gehören)
0 Kommentare

Carmelinchen

  Vor 34 Monaten
Wer sich konsequent an das hält was er sagt, auf Regeln besteht und vor allem bei sich selbst konsequent ist, hat es nicht nötig körperlich zu züchtigen. Wenn ein brüllendes Kind im Supermarkt lernt dass Mama WIRKLICH geht, wenn sie damit droht, dann wird es dieses Verhalten aufgeben. Führt dann ja nicht zum Erfolg. Aber viele Eltern sind so hilflos ihrem Nachwuchs gegenüber.
0 Kommentare

N1935915c

  Vor 34 Monaten
Nur die Liebe kann erziehen. Darum muss die Mutter das meiste in der Erziehung tun, weil sie die meiste Liebe hat. Ohne Liebe bleibt das beste Erziehungssystem totes Wissen.
Keine Schläge und Androhung können erziehen
0 Kommentare

muenchehofe

  Vor 34 Monaten
Gewalt ist grundsätzlich keine Option weder gegenüber Kindern, Frauen, oder auch untereinander .
Die Gesellschaft hat in den letzten Jahrzehnten immens verloren, die Familie hat fast keine Bedeutung mehr. Es zählt nur noch Macht, Gier und Konsum.
Wir müssen anfangen um zu denken. Jeder ist gefordert sein Möglichstes zu tun. Die Familie und das Individuum in den Vordergrund.
Junge Paare und Familien brauchen eine qualifizierte Beratungsstelle für die wichtigsten Themen des Alltags. Job, Finanzen, zwischenmenschliche Verhaltensweisen und natürlich Erziehung.
Dann stellt sich irgendwann die Frage nicht mehr, ob Gewalt im Umgang mit anderen eine Option ist oder nicht.
Wir dürfen nicht auf die Regierung warten, die verfolgt ihre eigenen Interessen, die aber mit den Interessen des Volkes nichts zu tun haben.
Warum hat die Radikalisierung in den letzten Jahren der Art zugenommen....
0 Kommentare

berke1

  Vor 34 Monaten
Kleiner Klaps kommt in den besten Familien vor.
0 Kommentare

S1723248c

  Vor 34 Monaten
Bei der Erziehung von Kindern sind klare Vorgaben zu machen und Grenzen aufzeigen. Das geht auch mit Worten. Und generell sind Strafen zulässig. Muss einräumen das das schwierig ist. Und deswegen kann manchem Elternteil auch mal die "Hand ausrutschen". Das ist keineswegs zu billigen oder zu tolerieren. Jedoch sollte, wer Schläge in der Erziehung verbietet, auch aufzeigen, wie Gewalt in der Erziehung vermieden werden kann. Sonst nützen die Verbote nichts, und Schläge erfolgen trotzdem.
0 Kommentare

E3256759g

  Vor 34 Monaten
Nein gehört nicht dazu
0 Kommentare

I8971489

  Vor 34 Monaten
Gewalt und Mißhandel ist sehr schlimm
0 Kommentare

E7630351t

  Vor 34 Monaten
Eine Körperliche Züchtigung ist das Schlimmste was Elter,Lehrer,Erzieher einem Kind antuen können und gehört streng Bestraft. Mit Züchtigung erreicht man garnichts es ist Besser mit dem Kind zu kommunizieren und Ihm Beweggründe für Verbote zu erklären. Außerdem muss ein Kind die Möglichkeit haben aus Fehlern zu lernen um diesen Fehler nicht mehr zu machen.
0 Kommentare

mrs.cornelia.r2658

  Vor 34 Monaten
Wer schlägt, egal welches Lebewesen, sollte eine Therapie machen um zu lernen wie man sich verbal auseinander setzt, und,oder noch Mal die Schulbank drücken und den Umgang mit Worten zu erlernen. Auch Worte können schwere psychische Schäden zur Folge haben. Wer daß nicht schafft sollte daß mit Kinder bekommen bleiben lassen und sich im Fight Club anmelden
0 Kommentare
In der Zwischenablage kopiert

Einige Dinge, bevor wir anfangen

Um Inhalte auf der Community-Seite zu schaffen

Bestätige deine E-Mail / Erneut senden
Ich schaue mich nur um

OK
Abbrechen
Wir haben unseren Facebook-Anmeldeprozess deaktiviert. Bitte gib deine Facebook-E-Mail-Adresse ein, um einen Link zur Erstellung eines Passworts zu erhalten.
Bitte gültige Angaben machen: E-Mail
Abbrechen
Wir arbeiten daran...
Toluna sieht besser aus, wenn du ein Bild hochlädst
Hochladen