Share QuickVote

Poll Link

500 px
350 px
250 px
Voransicht

Widget Voransicht:

Breite - px Höhe - px

Voransicht schließen
! Du benutzt einen nicht-unterstützen Internetbrowser Dein Browser ist nicht für Toluna optimiert. Wir empfehlen dir, die neueste Version zu installieren. Aktualisieren
Unsere Datenschutzerklärung kannst Du jederzeit einsehen, diese findest Du hier. Unsere Webseite verwendet Cookies. Wie in auch in der echten Welt, machen Cookies alle Dinge besser. Um mehr darüber zu erfahren, siehe unsere Cookie-Richtlinien.

Rolf.Schreiter

  Vor 101 Monaten

"Bildungsexpertin" Jutta Allmendinger will Hausaufgaben abschaffen. Wie findet Ihr das?
Geschlossen

Jutta Allmendiger will die Hausaufgaben abschaffen:

„Hausaufgaben alten Stils gehören abgeschafft – das Lernen muss im Mittelpunkt stehen. Dafür brauchen wir Ganztagsschulen, in denen Kinder gemeinsam Lernaufgaben machen.“

Expertin Allmendinger stützt ihre umstrittene Forderung auf drei Thesen:
These 1: „In Lerngruppen, unterstützt von Lehrern, lernt es sich am besten. Lehrer können eine Rückmeldung geben. Auch stärkere Schüler lernen viel: Sie helfen den Schwächeren.“
These 2: „Eltern sind nicht die besten Lehrer. Die eigene Schulzeit liegt Jahrzehnte zurück, Inhalte und Lernmethoden sind heute ganz anders. Nachhilfelehrer können sich nur wenige leisten.“
These 3: „Der Stress mit den Hausaufgaben ist Gift für das Familienleben. Allen fehlt es an echter Familienzeit, am Austausch, an Möglichkeiten, sozial und kulturell zu lernen.“

Quelle: www.bild.de/politik/inland/schule/hausaufgaben-gegnerin-allmendinger-legt-nach-31695184.bild.html

Ich persönlich halte davon nicht so viel.
1. In Lerngruppen hat man zwar die Möglichkeit bei anderen Abzuschauen, sich von anderen auch Helfen zu lassen, aber wenn man mal alleine im Leben steht nützt einem das alles nichts.
2. Das ist richtig, das Eltern das durchaus nicht alles wissen können. Aber die Hausaufgaben sollten ja auch lösbar sein, das enthalten was am Tag beigebracht wurde.
3. So furchtbar lang dauern Hausaufgaben normalerweise nicht. Und wenn die Kinder stattdessen in Ganztagesschulen gehen so wie diese Frau auch will steht noch weniger Zeit für das Miteinander in der Familie zur Verfügung.

Also ich bin nach wie vor für Hausaufgaben, schon damit die Schüler lernen Ihren eigenen Kopf zu benutzen.
Antworten

wurm67

  Vor 101 Monaten
Ich hatte früher Nachhilfeschüler, u.a. in Mathe. Und bei allen habe ich festgestellt, dass sie den Stoff an sich verstanden hatten. Die schlechten Noten resultierten daraus, dass sie einfach zu lange für die Aufgaben brauchten und in der Zeit nicht fertig wurden. Was hilft es, wenn man den komplizierten Unterrichtsstoff versteht, aber an den Grundrechenarten hängen bleibt, weil man keine Übung hat? Und wenn es keine Hausaufgaben mehr gibt, dann wird noch weniger geübt.
Ich erschrecke jedesmal, wenn man "bewundert" wird von 15-jährigen beim Kartenspielen oder Würfeln, weil lman die Zahlen ohne Taschenrechner oder wenigstens Aufschreiben im Kopf zusammenrechnen kann.
Hausaufgaben sind gut, um den Stoff zu vertiefen und andererseits auch, um zu lernen, sich seine Zeit einzuteilen und selbständiger zu werden. Wenn man nur lernt, weil ein Lehrer (oder Schüler) als "Aufseher" aufpasst, dann wird es später in der Lehre oder im Studium schwer fallen, sich ans eigene Lernen zu gewöhnen.
Ganztagsbetreuung lässt sich nicht immer vermeiden. Mein Neffe war bis 12 auch noch in der Nachmittagbetreuung (bis 16Uhr), da meine Schwester ihn nicht zu lange allein zu Hause lassen wollte, sie kam meist erst nach 19Uhr von Arbeit. Aber gerade im Winter war er immer sehr traurig, denn bis er nach Hause kam war es schon dunkel, so dass er nicht mehr im Freien rumtoben konnte (z.B. hinterm Haus Schlitten- oder Schifahren). Und dieser Bewegungsmangel wirkte sich äußerst negativ auf sein soziales Verhalten aus (in der Schule hatten sie keine Möglichkeit, sich am Nachmittag in der Freizeit auszutoben)
0 Kommentare

Sommerblume68

  Vor 101 Monaten
...abgeseh'n davon, dass viele Schüler schon freiwillig ihre Hausaufgaben abgeschafft haben, bin ich dafür, das es Hausaufgaben gibt. Das hat Jahrzehnte nicht geschadet und soll plötzlich nichts mehr bringen. Blödsinn, da will sich mal wieder jemand ein Denkmal setzten und alle soll'ns super finden. Ich nicht!
0 Kommentare

Gekpi

  Vor 101 Monaten
Wichtig ist dass Schüler einen Teil des Unterrichtsstoffs selbständig wiederholen. So kann man am besten lernen. Ob das in Form von Hausaufgaben gemacht werden muss ist dabei unerheblich.
Wichtig ist dass auch ein Kind noch genug Freizeit hat sich selbst außerhalb der Schule zu entfalten.
Schule ist nicht das Wichtigste.
0 Kommentare

cardriver

  Vor 101 Monaten
Ganztagsschulen, da erübrigen sich Hausaufgaben! Finde das eh als überholt. Laßt der Jugend etwas mehr Freizeit, die sie sinnvoll nutzen kann. Der Erfolgstress wird sich legen, da alles in der Schule erledigt wird!
0 Kommentare

Betty123456789

  Vor 101 Monaten
Wenn die Hausaufgaben abgeschafft würd
en, würde das Niveau an den Schulen wohl noch weiter sinken, weil einiges muß man halt einfach lernen durch Wiederholen (zumindest müssen das viele Schüler) und das geht am besten, wenn sich das Tempo dabei selber bestimmen läßt und man vor allem Ruhe!! dabei hat.
Diese Lerngruppen, wo dann bessere Schüler den schwächeren helfen sollen. Wenn das im Moment so gemacht wird, ist es leider in der Tat so, daß einige Schüler die Arbeit machen, und sich andere zurücklehnen- wurde zumindest immer von meinen Kindern so beschrieben- und das Durchschnittsniveau sank weiter.
Hausaufgaben sollten eigentlich für die Kinder selbstständig geschafft werden können und nur Vertiefung dienen.
Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, daß der Gedanke mittlerweile zunehmend aufgegen wird, daß Lehrer den Schüler eigentlich das Wissen so vermittelt werden sollte, daß es zumindest fast alle verstehen- das sollen dann die besseren Kinder übernehmen. Sich untereinander helfen sollte selbstverständlich sein, aber nicht so.
Noch mehr Lebenzeit für die Schule ist für mich eher ein grausiger Gedanke.. Ich schätze da wären dann meine Kinder wirklich zu Schulabbrechern geworden. Sie empfanden die Schule schon ohnehin als Tortur , nutzlos vertane Zeit und haben schon über einen Abbruch nachgedacht, weil der Lernerfolg jeder Stunde in keinem Verhältnis zur Zeit stand.
Zur Hilfe durch Eltern: Eigentlich sollte die gar gar nicht nötig sein. Aber wenn sie doch erfolgt, sind es oft gerade die anderen Lernmethoden, die zum Erfolg führen. Meine Kinder kamen teilweise mit den Lernmethoden der Schule gar nicht klar, z.B. ganzheitliche Lesemethode. So mußte das mal eben zuhause umgestellt werden und in kürzester Zeit war alles klar und gelernt. Hätte das dann noch nach einer Ganztagsschule mit übermüdeten Kindern geschehen müssen, na danke. Andere qälten sich durch die Mengenlerne, und das Dezimalsystem war eine ungeheure Schwierigkeit. Zu Hause wurde dann auf Fricke- Besuden umgestellt- und auf einmal war es einfach.
0 Kommentare

Traumhaus

  Vor 101 Monaten
In der Grundschulzeit finde ich es wichtig das die Hausaufgaben zuhause gemacht werden. So bekommen Eltern mit, ob das Kind gut mitkommt, versteht und umsetzen kann. Nach dieser Zeit halte ich Hausaufgaben für nicht unbedingt sinnvoll. Eher stressig, unordentlich und oft hingekritzelt. Gerade im Zeitalter von Computer, Smartphone, Touchscreen und Tastatur. Für eine Gesamtschule spricht eigentlich alles. Bessere Lernmethoden, mehr Lehrkräfte, spezielle Programme, Hausaufgabenbetreuung und Sportaktivitäten, sowie selbst gestaltete Freistunden. Jeder Abschluß kann gemacht werden und demnach gefördert.
4 Kommentare

Lilliane

  Vor 101 Monaten
Ich bin gegen Ganztagsschulen und komplett gegen das Abschaffen von Hausaufgaben. Hausaufgaben sollten dem Alter und Lernvermögen der Schüler angepasst sein und je nachdem nicht mehr als eine halbe Stunde bis maximal 1 1/2 Stunden (z.B. für das Schreiben eines Aufsatzes) dauern, wenn sich der Schüler hinsetzt und die Hausaufgaben macht (ich meine nicht solche, die erst 3 Stunden rumhampeln um sich dann 4 Stunden lang aufzuregen, dass sie keinen Bock haben). Danach sollten die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit haben, zu spielen, Sport zu treiben, ihren Hobbys nachzugehen und einfach "Kind" zu sein. Sie sollten nicht noch stundenlang in der Schule rumhocken müssen.
"Starke Schüler sollen schwachen helfen" - das ist in Ordnung, wenns mal vorkommt und nicht als Dauerzustand. Es ist nun mal so, dass nicht alle Menschen gleich intelligent sind und damit ist es ganz natürlich, dass die Einen mehr und die anderen weniger oder weniger komplizierte Dinge lernen können. Die Kinder sollten nach ihrem Vermögen gefördert werden - und nicht die einen permanent ausgebremst und die anderen permanent gefrustet.
Hausaufgaben sind dazu da, das Gelernte zu überprüfen und zu festigen. Ich kann anhand der diversen Kinder, die in den letzen Jahrzehnten bei uns waren und die ich in der Schule begleitet habe, genau ablesen, wie viele davon wie viele Hausaufgaben hatten und meine Beobachtung ist, dass je weniger Hausaufgaben desto schwerer fiel den Kindern das Lernen allgemein und der Stoff im Besonderen. Besser ist es, übers Jahr kontinuierlich zu lernen als kurz vor der Prüfung zu "büffeln".
Weder sollten Eltern Lehrer sein noch sollten Kinder Nachhilfe bekommen müssen. Der Lernstoff sollte dem Lernvermögen der Kinder angepasst sein und so präsentiert werden, dass sie zu Hause ihre Hausaufgaben selbständig lösen können. Ist das permanent nicht der Fall, sollte überprüft werden, ob das Kind nicht vielleicht in der falschen Schule ist - oder ob der Lehrer zwar seinen Stoff selbst kennt, aber vielleicht nicht in der Lage ist, diesen zu vermitteln.
Wenn die Kinder in der Ganztagsschule sind, haben sie auch keine Familienzeit.
6 Kommentare

renate-christine

  Vor 101 Monaten
Ich würd sie nicht abschaffen Kinder sollen zu selbstständigen Menschen werden und Hausaufgaben helfen so denke ich dabei.Die aufgaben sollen ja nicht die Eltern lösen sie zeigen doch auch ob mein Kind den Stoff verstanden hat und Eltern können so auch sehen wie hat mein Kind denn das ganze verstanden und kann der Lehrer den Stoff denn auch gut vermitteln.Warum alle Verantwortung aus der Hand geben Eltern haben Verantwortung und gute Bildung ist nun mal sehr wichtig und macht Arbeit.
0 Kommentare

In der Zwischenablage kopiert

Einige Dinge, bevor wir anfangen

Um Inhalte auf der Community-Seite zu schaffen

Bestätige deine E-Mail / Erneut senden
Ich schaue mich nur um

OK
Abbrechen
Wir haben unseren Facebook-Anmeldeprozess deaktiviert. Bitte gib deine Facebook-E-Mail-Adresse ein, um einen Link zur Erstellung eines Passworts zu erhalten.
Bitte gültige Angaben machen: E-Mail
Abbrechen
Wir arbeiten daran...
Toluna sieht besser aus, wenn du ein Bild hochlädst
Hochladen