Share QuickVote

Poll Link

500 px
350 px
250 px
Voransicht

Widget Voransicht:

Breite - px Höhe - px

Voransicht schließen
! Du benutzt einen nicht-unterstützen Internetbrowser Dein Browser ist nicht für Toluna optimiert. Wir empfehlen dir, die neueste Version zu installieren. Aktualisieren
Es können Cookies auf Ihrem Computer platziert werden, um uns zu helfen, die Seite zu verbessern. Um mehr über Cookies zu erfahren und die Art von Cookies, die Sie akzeptieren, zu wählen, sehen Sie unsere Datenschutzerklärung

chantale2611 verwendet Toluna, um tolle Inhalte und Themen zu erstellen Das kannst du auch, wenn du dich jetzt anmeldest.


chantale2611

Vor 69 Monaten

Walz nach der Ausbildung oder nach dem Studium? Sinnvoll oder Unsinn?
Geschlossen

Ich bin nach meiner Ausbildung zur Köchin, ähnlich einem Zimmermann, erst ein paar Jahre auf die Walz gegangen und habe meiner normalen Ausbildung die Erfahrungen durch meine "Fortbildungsreise" zur Vervollständigung meinr Kenntnisse angehangen.
Wie sieht es bei Euch aus? Habt Ihr entsprechende Erfahrungen durch Job Hopping daran gehangen oder seid Ihr, stockkonservativ, an einem festen Arbeitsplatz geblieben. Eure Erfahrungen, Eure Motivation und auch Eure möglichen Erfahrungsländer interessieren mich, oder aber auch, warum ihr sofort eine feste Stelle angetreten seid.
Antworten

baerbel1966

  Vor 67 Monaten
Nein , ich hab sowas nicht gemacht . Es war aber bestimmt eine sehr interessante Zeit .
0 Kommentare

umfrager2

  Vor 69 Monaten
Habe mir in der Wende eine Auszeit genommen und Norditalien abgeklappert: Bootsverleih am Gardasee, Objektbetreuung in einer Ferienanlage bei Florenz.War für mich sehr lehrreich und habe interessante Menschen getroffen.
0 Kommentare

gabi_sklebis

  Vor 69 Monaten
Ich finde so eine Walz sehr sinnvoll, habe erst vor ein paar Tagen im Nachbarort wieder einige Handwerker auf der Walz gesehen und hatte echt Respekt vor ihnen.
0 Kommentare

Werner Schank

  Vor 69 Monaten
Für die Berufserfahrung ist der häufige Wechsel possitiv. Andere Arbeitgeber sehen das vielleicht negativ bzw als unzuverläßiger Arbeitnehmer.
0 Kommentare

revalmic

  Vor 69 Monaten
Ich bin ja sonst nicht für alle Traditionen. Aber diese finde ich schön. Wenn jemand das machen kann, sollte er das tun. Ich habe ja keinen Handwerksberuf, also bliebe mir das versagt. Schade
0 Kommentare

bartellm

  Vor 69 Monaten
Ich begann meine Ausbildung 1969. Da war an so etwas noch garnicht zu denken. Allerdings konnte man sich in aller Ruhe seine Lehrstelle nach eigenen Kriterien aussuchen. Meine Töchter hatten dann die Möglichkeit ein Jahr ins Ausland zu gehen. Wollten das aber nicht. Das lag mehr an der zur Zeit an der grossen Liebe und konnten sich eine Trennung nicht vorstellen. Schade, aber sie klebten dann auch nicht an ihren Arbeitsplatz, sondern sind umhergezogen, um Erfahrungen zu sammeln. Was mich betrifft, war ich nach meiner Ausbildung selbstverständlich als examinierte Kraft übernommen worden , dort Karriere gemacht und erst viel später dann woanders gearbeitet.
0 Kommentare


Per E-Mail teilen

Kontakte hinzufügen


Abbrechen
Senden

Einige Dinge, bevor wir anfangen

Um Inhalte auf der Community-Seite zu schaffen

Bestätige deine E-Mail / Erneut senden
Ich schaue mich nur um

OK
Abbrechen
Wir arbeiten daran...
Toluna sieht besser aus, wenn du ein Bild hochlädst
Hochladen